Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Empfehlung’

Liebe Leserinnen und Leser,

nachdem der Besitzer des Graupapageis Gray, der unbeliebte Student Elliot, beim Fassadenklettern vom Turm einer Kirche stürzte und ums Leben kam, nimmt sich dessen Tutor Augustus Huff des Tieres an.
Zunächst widerwillig, stört der gefiederte, krümelnde und laut sprechende und singende Papagei doch seine geliebte Ordnung auf dem Campus der Universität Cambridge. Was Gray von sich gibt, verstärkt Huffs Eindruck, dass der Tod des Studenten weder Unfall noch Selbstmord war; Huff und Gray stürzen sich in die Ermittlungen…

Ein sehr unterhaltsamer Tierkrimi mit zwei originellen und sympathischen Protagonisten, dabei spannend und auch sprachlich sehr gelungen, angesiedelt nach bester britischer Krimimanier in der Welt einer Eliteuniversität, die eine eigene Gesellschaft mit eigenen Regeln bildet.

 

Swann, Leonie: Gray : Kriminalroman. – Originalausgabe, 1. Auflage. – München : Goldmann, [2017]. – 413 Seiten : Illustrationen # Krimi

 

Anders als die Schafe in Leonie Swanns Schafskrimis („Glennkill“, „Garou“), die selbstverständlich auch im Bestand der Stadtbibliothek sind, ist Gray ein normaler, wenn auch sehr begabter Vogel und besitzt keine (pseudo-) menschliche Intelligenz. Das tut Spannung und Unterhaltungswert aber keinen Abbruch!

Dieses und viele andere Bücher warten auf Sie in der Stadtbibliothek Euskirchen, zum Mitnehmen in einen späten Urlaub, aber auch für die Daheimgebliebenen!

 

Viele Grüße

Ursula Hensel

 

 

Advertisements

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie schon einmal etwas aus dem Urlaub mitgebracht? Ja? Aber sicher keinen Esel!

Auf einer Reise in Pakistan sieht Mr B, ein britischer Gentleman, eine kleine Eselin: Ihr Rücken ist vollbepackt, ihre dünnen Beine zittern unter der schweren Last. Kurzerhand springt Mr B aus dem Wagen, fest entschlossen, sich um das Tier zu kümmern und es mit nach Hause zu nehmen. Das einzige Problem: Sein Zuhause liegt in London und ein Esel kann nicht im Flugzeug reisen. Also begeben sich Mr B und Pawlowa, wie er die Eselin von nun an nennt, auf eine lange Reise durch den Nahen Osten bis nach Europa – zu Fuß. Sie werden über Grenzen geschmuggelt, von Drogendealern aufgegabelt, sie entspannen im Hamam, kreuzen die Seidenstraße und speisen mit Diplomaten. Eine liebenswerte Geschichte, die von der Kraft der Freundschaft erzählt und uns zeigt, wie farbenprächtig unsere Welt ist, wie fremd und nah zugleich – ein wunderbares Buch für Groß und Klein.

Quelle: http://www.suhrkamp.de/buecher/pawlowa-brian_sewell_17700.html

Sewell, Brian:
Pawlowa oder Wie man eine Eselin um die halbe Welt schmuggelt : Roman. – Erste Auflage. – Berlin : Insel Verlag, 2017. – 172 Seiten : Illustrationen
# Freundschaft

 

Dieses und viele andere Bücher warten auf Sie in der Stadtbibliothek Euskirchen, zum Mitnehmen in den Urlaub, aber auch für die Daheimgebliebenen!

 

Viele Grüße
Ursula Hensel

 

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

Diese reizvolle Familienstory erzählt die Geschichte zweier amerikanischer Familien von ca. 1960 bis heute, deren Schicksal durch das Geschehen bei einer Tauffeier miteinander verknüpft wird und sich immer mehr zur spannenden Studie entwickelt.

 

Wäre Bert Cousins nicht uneingeladen auf der Taufe von Franny Keating erschienen, all das wäre nicht passiert. Aber noch bevor der Abend hereinbricht, haben er und Frannys Mutter sich geküsst und damit das Ende ihrer jeweiligen Ehe eingeläutet – und beide Familien für immer miteinander verbunden. Die Keating- und Cousinskinder werden zukünftig die Sommer gemeinsam in Virginia verbringen. Sie schmieden über die Jahre ein dauerhaftes Bündnis, sowohl aus Enttäuschung über die eigenen Eltern, als auch aus echter, stetig wachsender Zuneigung. Bis es zwanzig Jahre danach ein neues Familiendrama gibt: „Täufling“ Franny hat eine Affäre mit einem berühmten Schriftsteller. Sie erzählt ihm die Keating-Cousins-Story, und plötzlich wird ihrer aller Kindheit die Grundlage für einen unglaublich erfolgreichen Roman. Die unerwünschte Öffentlichkeit zwingt die Geschwister, sich ganz neu mit ihren Verlusten, ihren Schuldgefühlen und ihrer Loyalität auseinanderzusetzen.

Dieser neue Roman und noch viele andere warten für Sie in der Stadtbibliothek Euskirchen – als Ferienlektüre, aber genauso für die Leserinnen und Leser, die zu Hause bleiben!

Viele Grüße

Ursula Hensel

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

beim Stöbern im Neuerwerbungsregal fiel mein Blick auf ein Buch mit dem Titel „What’s App, Mama? – warum wir Teenies den ganzen Tag online sind und warum das okay ist“…ooh dachte ich, das würde mich auch mal interessieren!!! Obwohl mein Kind noch kein Teenie ist, steht uns diese Zeit und auch das Thema in naher Zukunft noch bevor. Wie mir geht es wahrscheinlich vielen Eltern von heranwachsenden Kindern.

Campe, Robert:

What’s App, Mama?: Warum wir Teenies den ganzen Tag online sind – und warum das okay ist! / Robert Campe. – 1 : Eden Books, 2017. – 224 S.

ISBN 978-3-95910-109-7 : 14,95 €

Geschrieben hat das Buch Robert Campe, ein ganz normaler 16-jähriger, wie er sich selbst nennt aus Hamburg. Er gewährt uns einen Blick in die normale Welt der Online-Medien. Im netten locker -flockigen Ton werden alle Social Media Themen angesprochen die bei Jugendlichen angesagt sind oder welche eben nicht. Angefangen von den Diensten wie Whats App, Instagram, über Snapchat bis hin zu You Tube und Ihren „Stars“ .

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, mein Verständnis für den unentbehrliche Einsatz von Smartphones im Leben eines Teenies, bekommt auf jeden Fall mehr Verständnis. Natürlich nicht immer 😉

Allen die wissen wollen was Ihre Kinder alles mit Ihrem Smartphone anstellen, kann ich das Buch nur empfehlen. Ich selbst war schon ein bisschen Stolz, das mir nicht alle Themen fremd waren.

Natürlich bei uns zu entleihen.

Eure

Michaela Hürtgen

Read Full Post »

Lieber Leserinnen und Leser,

man nennt ihn Rotzbremse oder Gesichtspullover. Man murmelt in ihn hinein oder er ist überdurchschnittlich lang, wenn etwas nicht aktuell ist.

Gemeint ist der Bart.

Für Männer ist ein Bart ebenso wichtig wie für die Frauen ihre Haare. Sie frisieren und trimmen ihn, aber so richtig Ahnung scheinen sie dabei nicht zu haben.

Zum Glück kann dieses Buch dabei Abhilfe schaffen:

DSC06303

LV-Verl.

http://www.buchweltshop.de/eine-kurze-aber-ungemein-pointierte-anleitung-wie-mann-sich-einen-bart-stehen-lasst.html

In unseren heutigen Zeiten, in denen nicht nur der Opa einen langen Bart hat, bietet dieses Buch eine enorme Erleichterung bei einer gepflegten Bartroutine.

Außerdem bietet es Anregungen für außergewöhnliche Bart-Frisuren.

Wie wäre es z.B. mit einem abgefahrenen Spacebart?

DSC06305

Auch schön: Ein Walrossbart!

 

DSC06306

Aber nicht nur im Hinblick auf schicke Bärte oder aufregende Koteletten bietet „Eine kurze, aber ungemein pointierte Anleitung wie Mann sich einen Bart stehen lässt“ tolle Anregungen und Tipps, sondern auch bezogen auf andere behaarte Körperregionen des Mannes.

 

Verpasst nicht dieses tolle Buch (wir haben es natürlich für euch im Verleih).

Geeignet für Männer und für neugierige Frauen.

Viele Grüße

Annika Freitag

Sämtliche Bilder ©LV-Verlag

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

„Girl on the Train“ von Paula Hawkins ist ein Weltbesteller der Superlative. Der Roman hat sich teilweise 20.000 mal in der Sekunde verkauft und der Autorin enormen Reichtum beschert.

Dieses Jahr ist der Film zum Buch auf Blu-Ray und DVD erschienen. Ich habe mir natürlich für euch beides zu Gemüte geführt.

Girl on the TrainDu kennst sie nicht aber sie kennt dich von Paula Hawkins

Bild blanvalet

https://www.randomhouse.de/Paperback/Girl-on-the-Train-Du-kennst-sie-nicht,-aber-sie-kennt-dich./Paula-Hawkins/Blanvalet-Hardcover/e455632.rhd

Darum geht’s:

Rachel ist gefangen in ihrer eigenen inneren Hölle. Ein unerfüllter Kinderwunsch und die Scheidung von ihrem Mann haben ein Loch in ihr hinterlassen. Ein Loch das sie versucht mit Alkohol zu füllen.

Sie nimmt täglichen den Zug zur Arbeit und fährt dabei an gepflegten Reihenhäusern vorbei. Sie beginnt zu Träumen. Sie stellt sich das perfekte Paar vor. Sie haben alles was sie nicht hat und wahrscheinlich nie wieder besitzen wird.

Doch plötzlich beobachtet Rachel etwas unerwartetes…

Mein Fazit:

Spannend! Buch und Film sind gleichermaßen spannend. Die Hauptprotagonistin Rachel verstrickt sich immer mehr in eine Geschichte mit der sie eigentlich gar nichts zutun hat und kommt aus dem Gebilde irgendwann nicht mehr raus. Sie will es auch gar nicht.

„Emily Blunt macht sich gut als hoffnungslose Alkoholikerin.“

Im Film wurde Rachel von Schauspielerin Emily Blunt hervorragend umgesetzt. Ihre Fantastereien und ihr Alkoholproblem habe ich ihr sofort abgekauft. Auch die anderen Hauptcharaktere machen einen guten Job.

Außer die Darstellerin der „Megan“. Diesen Charakter hatte ich mir beim Lesen etwas süffisanter vorgestellt. Aber ein Buch lässt natürlich mehr Spielraum für Interpretationen.

Allerdings verlor der Film  für mich enorm an Reiz, da ich aus dem Buch ja bereits das Ende kannte. Und die ganze Geschichte gipfelt in einem überraschendem Ende.

Für „Nicht-Buch-Kenner“ ist es auch schwer die Zeitsprünge in dem Film nachzuvollziehen. Denn man erhält seine ganzen Informationen über Rachel, Tom und Co. in Rückblenden. Hierbei muss man aufpassen wohin zurückgeblendet wird. Vor 3 Jahren? Oder letzten Freitag?

Alles im allem sind Buch und Film gleichermaßen empfehlenswert.

Ich würde mir den Film kein zweites Mal ansehen.

Ich würde auch das Buch nicht noch Mal lesen.

Ich bereue aber trotzdem nicht beides getan zu haben. 😉

Wer sich selbst überzeugen will kann sich Buch und Film bei uns ausleihen.

Viele Grüße

Annika Freitag

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

Asterix und Obelix, Batman oder auch die X-Men sind weltweit bekannte Comic-Helden. Aber kennt Ihr auch Monkey D. Luffy, Uzumaki Naruto und Son Goku?

Die etwas merkwürdig anmutenden Heldennamen entstammen japanischen Comics, den Mangas.

Das Prinzip der Mangas ähnelt dem der westlichen Comics, aber doch nicht ganz. Der Zeichenstil umfasst viele Facetten, wobei die großen, aussagekräftigen Augen der Figuren, das bekannteste Merkmal sind. Auch die Leserichtung (rechts nach links) und das Format grenzen sie von ihren westlichen Verwandten ab. Das faszinierende an den Mangas sind Leitmotive der Handlungen, die die japanische Kultur und Denkweise in Teilen wieder spiegeln. Im Laufe der Jahre sind die Mangas nicht nur in Japan und Asien ein Bestandteil der Popkultur geworden, sondern auch in Europa und Amerika.

workplace_of_mangaka_by_masterofspirits777-d3sbd26

Bild by: Masterofspirits777

http://masterofspirits777.deviantart.com/art/Workplace-of-mangaka-228957918

Zu jedem Genres existieren eine Vielzahl von Mangas, wobei eine Vermischung unterschiedlicher Genres ebenfalls einen ihrer Reize ausmacht.

So erzählt der Manga „One Piece“ nicht nur eine abenteuerliche Piratengeschichte, sondern er beleuchtet auch Themen wie Freundschaft, Ehrlichkeit und Zusammenhalt. Der Held, Monkey D. Luffy, ist ein junger Mann mit einem hochgesteckten Ziel: er möchte Piratenkönig werden.

Aber auch das große Thema Liebe wird in vielen Mangas auf herzerwärmende Weise dargestellt.

Selbstverständlich werden viele Stereotypen und Klischees aufgegriffen, jedoch faszinieren die unterschiedlichen Liebesverwicklungen, interessierte Leser und Leserinnen.

Viele Grüße bestellt, eure Mangas-liebende

Carmela Rizzuto

 

Read Full Post »

Older Posts »