Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Buch-Tipp’

Liebe Leserinnen und Leser,

ein persönlicher Diener, der ohne Beanstanden alles erledigt, was ihr ihm auftragt und nie müde oder krank wird – klingt das nicht toll?

In Matt Haigs Roman „Echo Boy“ ist das ganz normal. Fast jede Familie verfügt im Jahr 2115 über solch einen Alltags-Gehilfen.
Die sogenannten „Echos“ sind jedoch keine Angestellten im eigentlichen Sinne: Denn sie sind gar keine Menschen, sondern hochentwickelte Roboter – ausschließlich dazu geschaffen, das Leben der Menschen zu erleichtern. Umso verwirrter ist die fünfzehnjährige Audrey, als der Echo ihrer Familie, Alissa, augenscheinlich Fehlfunktionen zeigt.

Aus den harmlosen Sprachstörungen und dem zwanghaften Wiederholen immer gleicher Tätigkeiten wird jedoch schlagartig bitterer Ernst, als Alissa plötzlich komplett durchdreht und Audreys Eltern tötet. Audrey selbst entkommt nur knapp.
Plötzlich auf sich allein gestellt und tief traumatisiert von dem, was sie gesehen hat, wendet sie sich an ihren Onkel, der sie umgehend bei sich aufnimmt.

Der Haken an der Sache: Er ist Chef eines Echo-Konzerns und sein Haus voll mit Robotern – ein Albtraum für Audrey. Und als wäre das nicht genug, ist da noch ein ganz spezieller Echo, der ihr trotz ihrer Angst auffällt: Denn der Prototyp Daniel ist anders als die anderen. Viel feinmotorischer, filigraner und es wirkt fast so, als hätte er etwas wie… eine Persönlichkeit.
Aber ist das überhaupt möglich? Wo er doch gar kein richtiger Mensch ist?

 

 

Matt Haig nimmt den Leser in „Echo Boy“ mit auf eine Reise, die sich rund um die Frage dreht: Was heißt es eigentlich, Mensch zu sein?

Zugegebenermaßen wird diese Frage im Zuge des technologischen Fortschritts immer wieder diskutiert und in der Literatur wie auch im Film zur Genüge behandelt.
Doch selten habe ich diese Debatte so intensiv erlebt wie in „Echo Boy“. Denn trotz der spannenden Grundgeschichte besticht dieses Buch weniger durch ausschweifende Action-Szenen als durch Introspektive und Tiefgang.

Durch wechselnde Erzählperspektiven von Audrey und Daniel kann der Leser an beider Gedanken teilhaben und stellt schnell fest: Der Unterschied zwischen dem „echten“ Menschen und dem, der nur seinem Programm nach vorgibt, einer zu sein, ist kaum spürbar.

Mich hat das Buch gleichermaßen begeistert wie auch sehr nachdenklich zurückgelassen. Denn die Welt, die Haig für uns in hundert Jahren prognostiziert, scheint gar nicht so abwegig.
Abgesehen von den Echos und selbstfahrenden Autos sowie allerhand technischem Schnickschnack in den Haushalten haben sich die Menschen kaum verändert. Und auch Audrey muss bald lernen, dass es Habgier, Machtversessenheit und falsche Gesichter auch 2115 gibt…

Wer Lust auf ein spannendes und philosophisches, zeitweise beklemmendes Buch hat, bei dem aber trotzdem nie die Hoffnung vergeht, der sollte bei „Echo Boy“ definitiv zugreifen!

 

Es grüßt Euch Eure ganz bestimmt menschliche
Lisa Häßy

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

der Sommer 2018 neigt sich allmählich dem Ende zu – aber was für ein Sommer das war! Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber hebt so viel Sonnenschein am Tag nicht sofort die Stimmung?

Leider gilt das nicht für Tessa. Die Protagonistin aus Anne Freytags Roman „Mein bester letzter Sommer“ kann dem allgemeinen Hoch-Lebensgefühl im Sommer nichts abgewinnen – dazu lastet die Gewissheit, dass sie aufgrund ihrer Herzerkrankung nur noch wenige Wochen zu leben hat, viel zu schwer auf ihr.

Beim Tod quasi in der Warteschleife, lässt die Siebzehnjährige die Tage an sich vorbeiziehen und verbringt ihr Leben im Wechsel in Arztpraxen, Krankenhäusern und ihrem Zimmer.
Denn warum sollte sie sich um Freunde, Hobbies oder um ihren Führerschein kümmern, wenn sowieso jede Minute alles vorbei sein könnte?

Doch dann kommt es zu einer Begegnung in der U-Bahn, die alles verändert. Der Junge mit den intensiven Augen geht Tessa nicht mehr aus dem Kopf. Und wie der Zufall es so will, bleibt es nicht bei dieser einen Begegnung, denn Oskars und Tessas Wege kreuzen sich auf wundersame Weise erneut und die bisher sehr triste Welt der Siebzehnjährigen wird komplett auf den Kopf gestellt.

Denn auch wenn Tessa anfangs noch mit sich ringt – dürfen sich unheilbar Kranke eigentlich verlieben? –, färbt Oskars lebensfrohe Art mehr und mehr auf sie ab. Und so befindet sie sich, ehe sie sich versieht, mit Oskar auf dem Weg nach Italien – nichtsahnend, dass dieser Roadtrip in dem klapprigen Volvo sich als die beste Zeit ihres Lebens entpuppen würde.

DSC00149
Denn nicht nur, dass sie zum ersten Mal ihre gewohnte Welt verlässt, begreift sie durch Oskar auch, dass man sich besser auf die Tage zu konzentrieren sollte, die man hat, als die runterzuzählen, die einem vielleicht noch bleiben, frei nach dem Motto:

„Das Leben wird nicht definiert von den Momenten, in denen du atmest, sondern von denen, die dir den Atem rauben.“

So losgelöst von allem erlebt Tessa die glücklichste Zeit ihres Lebens – und das färbt ab: Schon beim Lesen spürt man die Wärme und das dolce-vita-Lebensgefühl Italiens.
Ich wurde nicht nur einmal von einer plötzlichen Sehnsucht nach Meer und Strand ergriffen, nach einer Kugel Eis in der Abendsonne oder Sand unter den Füßen.
Ich bin mir sicher, Euch wird es beim Lesen genauso gehen 🙂

Mich hat das Buch tief beeindruckt. Romantisch, aber ungeschönt führt Anne Freytag durch die Geschichte, die auf tragische Weise realistisch und so bittersüß ist wie das Leben selbst.

Das Buch besticht außerdem durch einen wundervollen Schreibstil. Es lohnt sich, jeden Absatz ganz bewusst und einige Passagen sogar mehrfach zu lesen und die Wortwahl zu genießen – denn Anne Freytag beschreibt in ihrem ersten Jugendroman wirklich meisterhaft, sodass man vollends in die Geschichte hineingesogen wird.

Und vor allen Dingen kommt man bei dieser Geschichte ans Nachdenken: Über das Leben, die Liebe, Schicksal, Gerechtigkeit und vor allem darüber, dass man seine Zeit nutzen sollte und dass Carpe Diem mehr ist als nur eine Phrase.

Für mich ist „Mein bester letzter Sommer“ das ideale Buch, um mit dem Sommer abzuschließen – oder die letzten Sonnenstrahlen eben ganz bewusst zu erleben.

 

Es grüßt Euch sommerlich-nachdenklich
Lisa Häßy

Read Full Post »

Liebe Leserinnen und Leser,

Knallrotes Buch, merkwürdiger Titel – Bestseller aus Frankreich!

Achtung, dies wird ein kurzer Beitrag.

 

Im Titel steckt schon drin was die Geschichte ausmacht. Aber der Reihe nach von hinten: Badezimmer – alltäglich, kennt jeder, hat jeder, unspektakulär. Steht im besten Fall für Sauberkeit, Ordnung, Anstand. Teufel – alles andere als alltäglich, leibhaftige Begegnungen eher selten, steht ebenfalls im besten Fall für das Böse, das Anarchistische, das Sündhafte.

Voilà die beiden Gegenpole der Geschichte: Normalität und Exzentrik. Dabei kommt ein durchaus ernstes Thema fesselnd, frisch und locker geschrieben daher. Literarisch auf hohem Niveau, zugleich sprachlich witzig, grotesk, unverblümt, zuweilen sogar derb (An dieser Stelle ein Gruß an Hector).

Wie gesagt: Kurzer Beitrag. Genau. Warum? Besser einfach anfangen zu lesen, sich überraschen und mitziehen lassen, den Atem anhalten, den Kopf schütteln, mitfiebern und schmunzeln. Eine Zeitlang mittendrin sein im Leben der „blanken Sophie“.

Allez! Courage!

Es grüßt

Petra Goerge, Museumspädagogin

 

Read Full Post »