Feeds:
Beiträge
Kommentare

Lieber Leserinnen und Leser,

nun arbeite ich schon seit zwei Wochen als Praktikantin in der Stadtbibliothek Euskirchen und meine Praktikumszeit neigt sich dem Ende zu.

Ich habe mich in der zweiwöchigen Praktikumszeit, die uns in der zehnten Klasse zur Verfügung stand für die Stadtbibliothek entschieden, da ich schon immer gerne gelesen habe und mich dann auch gefragt habe was sich hinter den Kulissen einer Bibliothek abspielt.

img_5015

Mein Name ist Cosima Ramirez, ich bin 14 Jahre alt und besuche die zehnte Klasse des Emil-Fischer-Gymnasiums.

Direkt am ersten Tag wurde ich freundlich aufgenommen und herum geführt. Ich merkte schnell, dass es sich hier um so etwas wie eine kleine eingespielte Familie handelt. Jeder hatte seine Aufgaben, seine Zeiten an der Ausleihtheke oder im Büro. Die Aufgaben der Bundesfreiwilligen, mit denen ich gearbeitet habe, waren dann somit auch meine Aufgaben. Das bedeutete für mich, Bücher einstellen, Bücher aus dem Katalog heraussuchen oder manchmal bei der Ausleihe mithelfen. Zunächst war ich noch ein wenig schüchtern aber mit der Zeit legte sich das und ich konnte mit jedem ein Gespräch aufbauen mit dem ich gerade arbeitete.

Außerdem lernte ich viel Neues: zum Beispiel wie die Bücher die in der Bücherei ausgeliehen werden dürfen, ausgesucht, bestellt, fertig gemacht und eingestellt werden.

Früher habe ich nie darüber nachgedacht wie die Bücher sortiert werden, doch nun weiß ich wie kompliziert dies sein kann. Noch dazu kann ich jetzt auch mit dem Katalog umgehen und weiß wie man zum Beispiel Bücher makuliert. Das bedeutet nichts anderes als das man Bücher aussortiert, wenn sie nicht mehr so beliebt oder schön sind.

Etwas was ich noch sehr schön in meiner Zeit hier fand, war das Frühstück das wir einmal machten als eine Kollegin Geburtstag hatte. Es wurde Rührei in der kleinen Küche gekocht und Kuchen wurde mitgebracht. Auch wenn man mal einen Tee bzw. Kaffee für zwischendurch braucht konnte man sich diesen auch einfach in der Küche machen.

Letztendlich kann ich sagen, dass ich das Praktikum hier sehr angenehm fand und es jedem empfehle würde, der so wie ich mal hinter die Kulissen einer Bibliothek schauen will um zu erfahren was sich hinter der Magie der Bücher abspielt.

Die Leute mit denen man hier arbeitet sind super nett und die Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm. Noch dazu sind die Arbeitszeiten nicht übertrieben und auch sehr gut zu ertragen.

Ich würde mir kein anderes Praktikum aussuchen, wenn man mich noch einmal vor die Wahl stellen würde.

Liebe Grüße

Cosima

Liebe Leserinnen und Leser,

nach Holden Caulfield (von seinen Eltern im Internat vergessen) und Maik Klingenberg (von seinen Eltern in den Sommerferien allein zuhause gelassen) nun Claude: von seinen Eltern endgültig verlassen. Einfach so.

978-3-498-06438-9

Bild by: Rowohlt Verl.

http://www.rowohlt.de/hardcover/dirk-stermann-der-junge-bekommt-das-gute-zuletzt.html

Aber der Reihe nach: Claude ist dreizehn und lebt mit seinen Eltern in Wien. Großbürgerliches Elternhaus, reich, bildungsnah und unerhört gefühlskalt. Vater Posaunist, Mutter Ethnologin, ein jüngerer Bruder. Als beide Elternteile sich neu verlieben und trennen, lassen sie Claude allein zurück. Einfach so, ohne Aussicht auf Wiederkehr.

Zwar ist Claude allein sein gewöhnt, denn seit er denken kann, war seine Mutter selten zu Hause. Wenn sie daheim war, schaute Claude sie lange an, um Bilder von ihr für schlechte, sprich mutterlose, Zeiten zu sammeln. Doch nun gehen Mutter und Vater einfach weg, gründen neue Familien und lassen Claude alleine in der großen, feinen teuren Altbauwohnung. Und für Claude keine Familie, kein Trost nirgends. Schon gar nicht bei seiner egozentrischen Großmutter.

Es helfen Wahlverwandte wie Dirko der serbische Taxifahrer, der mit ihm skurriles Wissen trainiert, und Minako, eine Schulfreundin.

Hier kommt eine nur scheinbar nüchtern erzählte, feinsinnige „Coming of Age Geschichte“ daher. Mit Bedacht formulierte Gedanken und Gefühle. Wer sich drauf einlässt wird mitgerissen von dieser Verkettung unglücklicher Ereignisse, liest beunruhigt Seite um Seite, hofft mit Claude und wartet ungeduldig auf das Gute, das der Junge laut Titel am Schluss bekommen soll. Allein, es will sich lange nicht einstellen. Erst ganz am Ende, ja tatsächlich, da kommt das Gute. Aber was es ist, darüber macht man sich noch lange, nachdem man das Buch aus der Hand gelegt hat, so seine Gedanken – und das ist gut so. In diesem traurigen Buch ist die Hoffnung wirklich gut versteckt, aber sie ist da. LESEN!

…empfiehlt Petra Goerge,

Museumspädagogin, die in nächster Zeit keine Posaune mehr hören möchte …

 

 

Endlich kann man wieder offline Hörbücher hören 🙂
Danke an die Kollegen aus Herten für die tolle Zusammenfassung!

Die Stadtbibliothek Herten bloggt

Es gibt tolle Neuigkeiten für unsere e-Ausleihe-Nutzer: die Onleihe-App gibt es in einer nagelneuen Version. Ganz besonders freuen dürften sich diejenigen, die die Download-Funktion in der App schmerzlich vermisst haben.

Hörbuchgenuss endlich wieder offline

laden Bild 1: Laden oder Anhören

Mit der aktuellen App-Version gibt es jetzt wieder eine Möglichkeit zum Herunterladen von Hörbüchern. Hat man ein e-Audio ausgeliehen, kann man zwischen den Funktionen „Laden“  und „Anhören“ wählen (s. Bild 1). Damit ist es nun wieder möglich, die Hörbücher auch offline zu hören.  Trotzdem steht auch weiterhin die Streaming-Möglichkeit zur Verfügung.

Aber es gibt natürlich noch andere neue Funktionen, hier einige Highlights:

suche Bild 2: Autovervollständigung und Suchhistorie

• Völlig neues Design und Navigation
• Integration des neuen Streaming
• Integration interner Reader
• Neue Suche mit Autovervollständigung, Suchhistorie und Facetten-Filter
• Auswahl flexibler Leihfristen
• Integration des Merkzettel

ergebnisliste Bild 3: Ergebnisliste mit Filter „e-Audio“ und „Jugendbibliothek.

Wir haben die neue Onleihe-App…

Ursprünglichen Post anzeigen 243 weitere Wörter

Liebe Leserinnen und Leser,

4 Frauen, 4 Männer, 2 Jahre in einem riesigen Terrarium. Bestsellerautor T.C. Boyle erzählt vom halsbrecherischen Versuch, eine neue Welt zu erschaffen.

Boyle_25386_MR1.indd

Bild: Hanser-Verl.

https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-terranauten/978-3-446-25386-5/

Boyle, T.C.:
Die Terranauten : Roman. – Hanser, 2017. – 603 S.
# Gesellschaft

In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von Ecosphere 2 verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? T.C. Boyles prophetisches und irre komisches Buch, basierend auf einer wahren Geschichte, berührt die großen Fragen der Menschheit.

Tom Coraghessan Boyle, ex-Hippie und seit vielen Jahren Professor für kreatives Schreiben, hat in Amerika dem historischen Roman zu neuem Ansehen verholfen. Seine Romane und Erzählungen basieren häufig auf gründlich recherchierten historischen Ereignissen und Persönlichkeiten, um die er mit viel Liebe zum Detail manchmal realistische, manchmal absurde Geschichten erfindet. „Komik ist meine Art, mit Tragik und Verzweiflung umzugehen.“

T.C. Boyle hat in Deutschland sehr viele literarische Fans, besonders beliebt sind seine immer hoch unterhaltsamen Lesungen. Sein Werk „América“ („The Tortilla Curtain“) über illegale mexikanische Einwanderer ist inzwischen hier Schullektüre. Die Stadtbibliothek Euskirchen ist auch für Fans eine Fundgrube, der Boyle-Bestand an deutschen und englischen Büchern und Hörbüchern ist beachtlich!

Viele Grüße

Ihre Ursula Hensel

 

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Montag haben wir den neuen und komfortablen Web-OPAC für euch frei geschaltet!

Mit dem Web-OPAC könnt ihr in Echtzeit recherchieren und vormerken. Auch die Onleihe-Titel werden in der Datenbank angezeigt. Durch die benutzerfreundliche Oberfläche findet sich jeder schnell zurecht.

Um euch trotzdem eine kleine Starthilfe zu geben findet ihr hier ein paar Einsteigertipps:

startseite

einstellungensuche

verlaengern

verlaengerung_ii

Habt ihr noch Fragen?

Dann wendet euch an uns!

Viele Grüße

Annika Freitag

Liebe Leserinnen und Leser,

der Game-Day geht in die 12-Runde!

Wir können es kaum glauben, bereits seit einem Jahr begehen wir jeden letzten Donnerstag im Monat den Game-Day.

game_day_anniversary_zuschnitt

Eine bunt gemischte Gruppe von Jugendlich ab 12 Jahren testet und rezensiert aktuelle Spiele auf der Playstation 4 und der WiiU.

Sei dabei, am Donnerstag 26.01.2017 um 16 Uhr, und feiere mit uns den Jahrestag des Game-Day! Zur Feier des Tages habt ihr jetzt noch mal die Chance euch anzumelden.

Druckt euch den anmeldebogen aus oder holt ihn euch direkt in der Bibliothek!

Wir freuen uns auf euch!

Euer Game-Day-Team

Eva, Jenni, Carmela, Annika und Max!

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

beim Lesen bin ich wie eine alte Frau, die sich auf etwas eingeschworen hat. Es fällt mir schwer, mich auf neue Autoren einzulassen, denn seit ich denken kann, lese ich nur Stephen King.

Stephen Kings alte Bücher, Stephen Kings Kurzgeschichten, Stephen Kings neue Bücher. Andere Autoren des Genres haben es also verdammt schwer, mein Herz zu erobern.

So auch Sebastian Fitzek, denn als ich sein Buch „Die Therapie“ anfing zu lesen, war ich von vornherein schon skeptisch.

Aber erst mal zum Inhalt von „Die Therapie“:

51cgxy1kopl__sx327_bo1204203200_

Bild: Droemer-Knaur

http://www.droemer-knaur.de/buch/8418246/die-therapie

 

Die 12-jährige Josy leidet unter einer mysteriösen Krankheit. Kein Arzt kann bisher feststellen woran sie leidet oder wie ihr zu helfen ist. Als sie bei einem ihrer zahlreichen Arztbesuche verschwindet hinterlässt sie ihren Vater, Dr. Viktor Larenz ratlos und am Boden zerstört.

Vier Jahre nach dem Verschwinden seiner Tochter hat Viktor sich in ein abgeschiedenes Ferienhaus zurück gezogen. Doch jemand kommt ihn besuchen. Jemand mit dem er nicht gerechnet hätte und jemand der erschreckend viel über seine verschwundene Tochter weiß…

Mein Fazit:

Ich habe begonnen das Buch zu lesen, und habe erst mal festgestellt:

Es ist nicht Stephen King. Mist.

Der Hauptprotagonist, Dr. Viktor Larenz, war mir erst mal sehr unsympathisch. Ein bekannter Psychiater und Sohn reicher Eltern, der in einer Berliner Villa lebt. Eindeutig nicht mein Fall, und nichts, womit ich mich identifiziere.

Aber im Verlauf des Romans entwickelte sich ein anderer Eindruck: dieses Buch ist wahnsinnig spannend. Es zählt zu den Romanen, die man in einer Nacht durchliest und den man den ganzen Tag durch die Gegend schleppt, um jede freie Sekunde zum Lesen zu nutzen. Außerdem wendet sich das Blatt in diesem Buch immer wieder und man weiß nicht, was einen als nächstes erwartet.

Das war kein Buch von Stephen King, stimmt. Es ist von Sebastian Fitzek und der schreibt echt klasse.

Wenn Ihr mal wieder ein richtig spannendes Buch lesen wollt, lege ich euch Sebastian Fitzek „Die Therapie“ wärmstens ans Herz.

Viele Grüße

Annika Freitag