Feeds:
Beiträge
Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

nanu – ein Gartenbuch als Buch des Monats September? Ist da nicht die Pflanz- und Buddel-Saison schon vorbei? Ganz und gar nicht!
Denn mit das Erste, das ich durch Meike Winnemuths Bestseller „Bin im Garten: Ein Jahr wachsen und wachsen lassen“ gelernt habe, ist: Beim Gärtnern gibt es keine Saison, keine zeitliche Begrenzung. Gärtnern ist eine Lebenseinstellung!

Auch im Herbst und Winter kann man seinem Hobby frönen: Dinge planen und vorbereiten, zum Beispiel, sich neues Wissen anzulesen und die Vorfreude darauf zu genießen, das alles im Frühjahr und Sommer in die Tat umzusetzen.

Wenn man möchte, kann man also das ganze Jahr mit dem Garten beschäftigt sein. Und genau so ein Jahr hat Meike Winnemuth in ihrem Buch dokumentiert. Ihr Neujahrsvorsatz lautete: Gärtnern – mit Leib und Seele, und so gut wie ohne Vorkenntnisse.

Hintergrund dieses abenteuerlichen Experimentes ist, dass die Autorin nach ihrer Weltreise einen Ort zum Ankommen suchte. Obendrein fehlte ihr in ihrem Bürojob mehr und mehr das Gefühl, am Ende des Tages auf etwas Fertiges schauen zu können – auf etwas, das man in den Händen halten kann; etwas, das man selbst gemacht hat. Und wo sieht man den Unterschied zwischen Gedeih und Verderb wortwörtlich besser als im Garten?

Bin im Garten 1

Getreu des Mottos „Ganz oder gar nicht“ erstand die 59jährige ein winziges Häuschen an der Ostsee, auf dessen großzügigem Gartengrundstück sie sich mit Beginn des neuen Jahres austoben wollte: Ade fade Ziergräser, triste Buchsbaumkugeln und 08/15-Blumenkästen – her mit den Insektenfreunden und Obst- und Gemüsepflanzen!
Denn die frisch gebackene Hobbybotanikerin hatte es sich zum Ziel gesetzt, sich aus dem Garten heraus selbst zu versorgen. Von Tomaten, Erdbeeren und Radieschen bis hin zu Erbsen, Brokkoli und Kartoffeln fand alles seinen Platz.

Dass dabei nicht alles so funktioniert wie gedacht, steht außer Frage. Aber auch das gehört für Meike Winnemuth ganz selbstverständlich zum Gärtnern (und zum Leben sowieso) dazu: Fehler machen und daraus lernen. Wenn die Pflanze keinen feuchten Boden mag, vielleicht gedeiht sie in einer anderen, trockeneren Ecke des Gartens besser? Oder möglicherweise nimmt ihr die große Staude gegenüber zu viel Sonne weg?

Faszinierend! Sogar mir als jemand, der einen ähnlichen Bezug zu Pflanzen hat wie die Autorin zu Beginn ihres Experiments und selbst die hartgesottensten Kakteen kleinkriegt (…ruhet in Frieden), kribbelte es während der Lektüre in den Fingerspitzen, es doch mal zu versuchen. Einem von Euch vielleicht auch? 😉

Definitiv ein lohnendes Buch für alle Gartenfreunde und solche, die es werden wollen!

Es grüßt Euch frisch begrünt

Lisa Häßy

Liebe Leserinnen und Leser,

hallo, ich bin die Neue und heute möchte ich mich euch einmal kurz vorstellen: mein Name ist Désirée Sterr und seit dem 01.08.2019 unterstütze ich das Team der Stadtbibliothek Euskirchen. Daher werdet ihr mir des Öfteren im Haus begegnen.

Als Berufsanfängerin bin ich begeistert über die Gelegenheit, viele neue und lehrreiche Erfahrungen zu machen und mich beruflich weiterzuentwickeln.

 Angenehm überrascht wurde ich von dem Team, das mich so herzlich aufgenommen und eingearbeitet hat. Deshalb freue ich mich besonders darauf, in so einer sympathischen Umgebung arbeiten zu dürfen.

Nun kurz etwas über mich: In meiner Freizeit gehe ich meinem liebsten Hobby nach – natürlich dem Lesen! Zurzeit verschlinge ich alle möglichen Bücher aus dem Jugend-Fantasy-Bereich. Aber zwischendurch darf es dann auch mal gerne ein guter Thriller sein. Da bin ich nicht wählerisch J. Ansonsten gehe ich auch gerne ins Kino oder schaue mir meine Lieblingsserien an.

Alles Weitere könnt ihr erfahren, wenn ihr die Stadtbibliothek besucht und mich ansprecht.

Nun bleibt mir nur noch zu sagen: Ich freue mich auf das kommende Jahr mit Euch!

Bis bald

Eure Désiree Sterr

Liebe Leserinnen und Leser,

Sommerzeit ist (immer noch) Reisezeit! Nachdem wir euch letzten Monat bereits mit „P: Trauriges Reisen“ von Jochen Schliemann einmal um die Welt geschickt haben – wie wäre es jetzt mit einer Reise in die Vergangenheit?

Sophia Herzingers „Das Erbe von Juniper House“ bringt euch geradewegs ins England der 20er Jahre. In dieser Zeitebene geht es um Emma, ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen, deren Familie während des Ersten Weltkriegs einige Schicksalsschläge hinnehmen musste. Als ihr verwitweter Vater erneut heiratet, wird Emma zu Tante und Onkel – wohlhabenden Fabrikanten – nach Juniper House geschickt. Doch obwohl sie ihr sogar erlauben, als Frau in der Buchhaltung mitzuarbeiten, gibt ihr Onkel ihr deutlich zu verstehen, dass er ihr niemals mehr Verantwortung übertragen würde. Umso mehr sehnt Emma sich nach Anerkennung, und darüber hinaus nach Leichtigkeit und Unbeschwertheit.

Dieser Wunsch scheint sich zu erfüllen, als sie während eines Tanzabends den jungen und überaus charmanten Lord Hessby kennen- und lieben lernt. Doch da die Beziehung der beiden nicht standesgemäß ist, darf niemand von ihr erfahren.

 

Cover 2019-08 Herzinger - Das Erbe von Juniper House bearb.

 

80 Jahre später steht Sara, eine junge Frau Mitte zwanzig, vor großen Entscheidungen, was ihr Leben, ihre Beziehung und ihre berufliche Karriere betrifft. Die Bitte, sich um die Großmutter zu kümmern, während ihre Mutter auf Reisen ist, kommt da wie gerufen. Zwar hatte sie nie viel Kontakt zu ihr – Emma -, doch schon bald merken beide, dass sie sich ähnlicher sind als gedacht.

Schon bald kommt Sara einem seit Jahrzehnten gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur und taucht tief in eine Lebensgeschichte ein, die auch Auswirkungen auf ihr eigenes Leben hat… welche, sei an dieser Stelle nicht verraten 🙂

Nur so viel vorweg: Wer glaubt, die Handlung von Anfang an durchschaut zu haben, der wird bald merken, dass er noch einige überraschende Wendungen vor sich hat und Juniper House ganz andere Geheimnisse birgt, als man zu Beginn vielleicht denken mag…

Für mich war es mein erster historischer Roman und ich wurde nicht enttäuscht. Die Zeitreise wirkt aufwendig recherchiert und so authentisch, dass ich zwischendurch das Gefühl hatte, eine echte Biographie zu lesen – vor allem, weil gesellschaftliche Konventionen und Standesdünkel leider auch heute noch eine Rolle spielen. Zu diesem Schluss kommen auch Emma und Sara und wieder einmal erweist sich, dass man aus der Geschichte immer noch lernen kann.

In diesem Sinne: vielleicht tut ein kleiner Blick zurück manchmal ganz gut 🙂

Es grüßt Euch aus dem Hier und Heute

Lisa Häßy

Liebe Leserinnen und Leser,

„Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“

Das wusste 1987 schon Stephan Remmler.

Somit hört auch ein Jahr als Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) in der Stadtbibliothek Euskirchen irgendwann einmal auf. Auch bei mir ist es jetzt soweit und ich kann nicht bereuen, diese Entscheidung getroffen zu haben.

56541930_2179532615463951_202000966289981440_o

Niklas hat seinen Bundesfreiwilligendienst vom 01.09.2018-29.07.2019 in der Stadtbibliothek Euskirchen absolviert.

Es war …
… abwechslungsreich und immer wieder aufs Neue anders. Ob es die Nacht der Bibliotheken, der TOMMI-Kindersoftwarepreis, ganz zu Beginn oder Teile des Sommerleseclubs zum Schluss war. Auch wenn die Vorbereitung einzelner Veranstaltungen mitunter stressig war oder länger gedauert hat, hat es sich schlussendlich immer gelohnt. Die Freude und der Enthusiasmus der Teilnehmer waren ansteckend und eine Belohnung für die harten Vorbereitungen.
… lehrreich. Durch den BFD konnte ich hinter die Kulissen einer Bibliothek schauen und erkannte recht schnell, dass der Berufszweig des Bibliothekars nicht nur aus dem Bedienen von Kunden und Pflege des Bestandes besteht. Er besteht aus viel mehr, z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Bearbeitung der Medien oder ganze Bereiche umstrukturieren.
… hilfreich für meinen weiteren Weg. Aufgrund meines BFDs wurde ich endgültig bestätigt, dass der Berufszweig des Bibliothekars meiner Vorstellung entspricht und ich diesen weiterverfolgen werde, beginnend mit meiner anstehenden Ausbildung.

Zum Schluss danke ich meinen Kolleginnen für die mehr als freundliche Aufnahme und Einarbeitung.

Ich werde noch an einige lustige und nie langweilige Tage denken !!

Niklas

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist verdammt heiß.

Alle wissen es, jeder spricht darüber.

Unsere Bibliothek ist dieser Tage wie leer gefegt. Wir nehmen es euch nicht übel. Im Zuge dessen hatte ich einen kleinen Anfall vor Kreativität und habe ein paar Verse für euch zusammen gehauen:

 

Es ist verdammt heiß,

die Rübe wird langsam weich.

Keine Lust raus zu gehen.

Nur Lust unter der Dusche zu stehen.

Abends dann noch was lesen,

Mist… nicht in der Bibliothek gewesen

Schnell das Handy gezückt.

Die Onleihe hat mich noch nie so verzückt. ❤

106472777_246f0a3366

Nomad Tales, CC-BY-NC-ND 2.0

Und die Moral von dem Gedicht: Wer online liest muss bei diesen gnadenlosen, höllischen Temperaturen nicht raus gehen. Hörspiele, Zeitschriften, Sachliteratur, Romane und so viel mehr.

Mein gut gemeinter Rat, schaut doch mal in der Onleihe vorbei!

Verschwitze Grüße

Annika Freitag

Liebe Leserinnen und Leser,

kann man mit Medien die Sprachbildung in der Kita unterstützen?
Wie können wir als Stadtbibliothek dazu beitragen?
Wie können wir die Kooperation mit Kitas und anderen Institutionen noch verbessern?

Unter dem Titel „Sprachschatz“ starteten die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken des Landes NRW und die Landesweite Koordinierungsstelle der Kommunalen Integrationszentren 2017 ein Pilotprojekt zu diesen Fragestellungen. In der Ausschreibung hieß es: „Smartphone und Tablets gehören selbstverständlich zum Alltag auch der kleinsten Kinder. Deshalb ist es wichtig, den Umgang mit digitalen Medien auch in die frühkindliche Bildung mit einzubeziehen. Öffentliche Bibliotheken und Kindertagesstätten sind wichtige Akteure im Bereich der Sprach- und Leseförderung im kommunalen Raum.“

Sprachschatz Collage

Medienkompetenz schon für die Allerkleinsten: mit Tablets, TipToi-Stiften und vielem mehr

Die Stadt Euskirchen bewarb sich und wurde als eine von nur sechs Kommunen in NRW zur Teilnahme ausgewählt. Kooperationspartner in Euskirchen sind wir als Stadtbibliothek, die städtische Kita Nordstraße und das Kommunale Bildungs- und Integrationszentrum (Kobiz) des Kreises. Wir erhofften uns eine Bereicherung durch das Zusammenwirken der Kompetenzen der unterschiedlichen Partner – Medienkompetenz, Pädagogik, Sprachbildung und Mehrsprachigkeit. Hiervon sollen besonders die vielen Kinder mit Migrationshintergrund profitieren (in der Kita Nordstraße verfügen ca. 85 Prozent aller Kinder über eine andere Herkunftssprache als Deutsch).

Sprachschatz Abschluss Gruppe

Die Kinder und Kooperationspartner des Pilotprojekts „Sprachschatz“. Außerdem im Bild, Johannes Winckler, Erster Beigeordneter der Stadt Euskirchen

Knapp zwei Jahre später haben 28 Vorschulkinder an insgesamt 25 Aktivitäten und Veranstaltungen in der Bibliothek und der Kita teilgenommen, die die 8 beteiligten Kolleginnen von 3 Kooperationspartnern gemeinsam geplant und umgesetzt haben. Auch die Eltern wurden mindestens einmal pro Halbjahr eingeladen und einbezogen. Insgesamt 11 verschiedene „Module“, die die Kinder auf sehr unterschiedliche Weise zum sprachlichen Austausch anregen sollen, sind dabei entstanden und auf ihre Praxistauglichkeit getestet worden. Außerdem wurden ein medienpädagogischer Elternabend und Impulse für Fortbildungstage für Kitapersonal entwickelt. Alle Ergebnisse wurden im Laufe des Nachmittags anschaulich durch die beteiligten Kolleginnen aller Kooperationspartner präsentiert.

Nachdem ich in einer Foto- und Filmpräsentation der Erfahrungen und Ergebnisse aus zwei Jahren gemeinsamer Arbeit zeigen konnte, führten die Kinder der Kita Nordstraße unter Leitung von Helen Bornkessel beim Abschlussfest ein selbst gestaltetes Schattentheater für alle Erwachsenen auf. Danach hatten alle Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, die im Pilotprojekt entwickelten Angebote praktisch auszuprobieren. Monika Meier und Christiane Funken von der Bibliothek hatten zehn Stationen in unseren Räumen aufgebaut, darunter z.B. „Stop Motion“ mit iPads zum Trickfilmdreh, einen „BeeBot“-Miniroboter für allererste Programmiererfahrungen der ein „Kamishibai“ – ein japanisches Erzähltheater. Die stolzen Vorschulkinder konnten hier ihren Eltern direkt zeigen, wie es funktioniert und was sie gelernt und geleistet hatten.

 

Sprachschatz ABschluss Schattentheater

Auch ganz klassische „Schattentheater“ gehörten zu den kreativen „Modulen“ die die Kinder zum sprachlichen Austausch animieren sollten. 

Das Land NRW unterstützte das Projekt mit zehn Fortbildungen für die Beteiligten sowie mit viel medienpädagogischer Ausstattung, wie z.B. Tablets oder Kameras, die die Stadtbibliothek beschaffen konnte und den anderen Partnern – inklusiver technischer Hilfe – zur Verfügung stellen kann. Die Stadtbibliothek entwickelt jetzt außerdem ein Zukunftskonzept zu möglichen medienpädagogischen Angeboten für Kitas vor Ort. Sicher wird es für die Bibliothek nicht möglich sein, die Vorschulkinder aus allen 37 Kitas in Euskirchen (neben den 22 Schulen) so intensiv zu bedenken wie während des Pilotprojekts. Trotzdem sollen die gute Ausstattung, die entwickelten Module und der Erfahrungsschatz auch in Zukunft möglichst vielen Kindern zugutekommen können. Insofern wird darüber nachgedacht, insbesondere das Personal interessierter Kitas auf ihrem Weg zur „Medienkita“ mit medienpädagogischen Materialien, technischem Support, Schulungen und vorgefertigten Konzepten zu unterstützen. Auf diese Weise sollen über die pädagogisch erfahrenen Kita-Mitarbeiterinnen möglichst viele Kinder passgenau erreicht werden können. Die Stadtbibliothek hofft, dass dieses Angebot auf großes Interesse stößt und weiter so erfolgreich verläuft wie das Pilotprojekt Sprachschatz. Der Erste Beigeordnete der Stadt Euskirchen, Johannes Winckler, und die Leiterin des Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrums des Kreis Euskirchen, Vera Secker, dankten allen Beteiligten für ihr Engagement für den erfolgreichen Verlauf des Pilotprojekts.

 

Sprachschatz Abschluss Leser

Mit mehrsprachigen Bilderbuchkinos erleben die Kinder sprachliche Vielfalt.

Zum Abschluss des Projekts wurde das Bilderbuchkino: „Wer hat mein Eis gegessen?“ unter der Leitung von Ricarda Brecher vom Kommunalen Bildungs- und Integrationszentrum des Kreis Euskirchen (Kobiz) in den acht Sprachen Türkisch, Englisch, Französisch, Arabisch, Kurdisch, Rumänisch, Russisch und Deutsch vorgelesen und gezeigt. 15 Kinder und ihre Eltern lauschten gespannt und geduldig der Geschichte, die gut zu den sommerlichen Temperaturen passte. Dank des Engagements ehrenamtlicher Vorlesepaten und der Kooperation mit dem Kobiz können solche mehrsprachigen Vorlesestunden regelmäßig in der Stadtbibliothek Euskirchen stattfinden.

Wir würden uns freuen, euch beim nächsten Termin am 26. September um 16:30 Uhr bei uns zu treffen!

Eure Julia Rittel

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Elisabeth Gehrmann und seit Mitte Mai darf ich als neue Mitarbeiterin in der Stadtbibliothek die Kolleginnen bei Ihrer Arbeit unterstützen. Davor war ich 16 Jahre in der Werner-Biermann-Stadtbücherei in Bad Münstereifel tätig.IMG_20190711_150713_resized_20190711_030835212

 

Wenn ich nicht gerade an der Ausleihtheke sitze bin ich „hinter den Kulissen“ im Büro beschäftigt.

Beim Lesen bin ich nicht auf ein bestimmtes Genre festgelegt. Es darf gerne mal ein spannender Krimi oder Thriller sein, ebenso etwas Historisches oder eine gut geschriebene Familiensaga.

Zuletzt habe ich das Buch „Der Wal und das Ende der Welt“ von John Ironmonger gelesen.

In diesem Roman geht es unter anderem um die Verhaltensweisen eines Menschen und der Gesellschaft in einer Krisensituation.

Das Buch regt zum Nachdenken über die heutige Gesellschaft an.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit!!

Eure

Elisabeth Gehrmann